Zwar nicht das „Ei des Columbus“, aber sehr wohl ein großes Straußen-Ei mit einer Abbildung vom Elvis ist das jüngste Kunstwerk des Leibnitzers Hendrik E. Sieders.

Runde Sache

Erst nach den Ostern so richtig auf den Geschmack gekommen ist der eifrige Maler für sein aktuelles Werk. So hat Sieders dieser Tage einen Südsteirer mit einem Straußen-Ei, das das Konterfei des „King of Rock ’n’ Roll“ ziert, überrascht.

Zurück zu den südsteirischen Wurzeln

Der gebürtige Niederländer, der in Leutschach und Großklein aufgewachsen war und später dann in Bonn am Rhein als Malermeister sein Geld verdiente, kehrte in der Pension in die Südsteiermark zurück.

Er lebt bereits seit 15 Jahren in Leibnitz und frönt seiner besonderen Leidenschaft der Malerei. Bekannt ist er dafür, dass er mittels Wischtechnik Ölbilder schafft, die beim Betrachter den Blick für das Schöne und Heitere schärfen. Der Autodidakt und das aktive Mitglied des Grazer Künstlerbundes und des Leibnitzer Oldtimer-Clubs machte sich vor allem mit seiner realistischer Licht- und Schattenmalerei einen Namen.