Nach minimal-invasiven Behandlungen von Krampfadern kann es in seltenen Fällen zu Schwellungen oder Nervenproblemen kommen. Dr. Salama von der LBCL Chirurgie und Venenpraxis im Leibnitzer Kindermann Zentrum klärt auf.

Was sind die Gründe für Schwellungen und Nervenprobleme nach minimal-invasiven Krampfaderbehandlungen?

Dr. Salama: Schwellungen nach einer endovenösen Lasertherapie oder einer segmentalen Radiofrequenzablation können aufgrund von hitzebedingten Entzündungen der Vene und des umliegenden Gewebes auftreten. Solche Schwellungen bilden sich nach mehreren Wochen zurück und werden mit Kompression, Hochlagerung und mit nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten behandelt. Verwendet werden auch Kühlpackungen nach dem Duschen und eine 1%ige Hydrocortison- oder eine schonende Hautcreme. Ein sogenannter „frustrierter venöser Abfluss“ ist ein Zustand, bei dem es zu einer vorübergehenden mechanischen Schwellung kommt, weil die Stammvenen durch den Eingriff absichtlich verschlossen wurden. Sobald der Körper den Fluss in die umliegenden gesunden, überflüssigen Venen umleitet, bildet sich diese Schwellung, wie erwähnt, nach mehreren Wochen zurück.

Was kann man gegen die Entzündung eines venösen Blutgefäßes tun?

Dr. Salama: Phlebitis oder Thrombophlebitis ist an sich nicht gefährlich, da sich das Gerinnsel in den oberflächlichen Venen befindet und „eingeschlossen“ ist. Das heißt, es wird weder ober- noch unterhalb des Gerinnsels durchströmt. Eine oberflächliche Venenthrombose wird durch geronnenes Blut in der geschlossenen Stammvene oder in den Seitenästen der Krampfadern verursacht. Hochleistungs-Kompressionsstrümpfe für die Beine können dagegen besonders hilfreich sein. Tritt eine Venenentzündung in Kombination mit nicht geronnenem Blut auf, wird dieses abgesaugt, um Schmerzen und Empfindlichkeit zu verringern und das Abklingen der Entzündung und der Schwellung zu beschleunigen.

Kann eine Muskelpumpenschwäche zu einer Schwellung führen?

Dr. Salama: Bei Versagen der Wadenmuskelpumpe haben Patienten und Patientinnen mit geschwächter Muskulatur Schwierigkeiten, Flüssigkeit aus den Beinen zurück zum Herzen zu transportieren. Daher staut sich die Flüssigkeit in den Beinen. Die Behandlung besteht in der Stärkung betroffener Muskeln mittels Zehenhebeübungen, des Drucks der Füße gegen den Widerstand eines Therabandes sowie Gehen.

Und bei einer tiefen Venenthrombose?

Dr. Salama: Diese äußerst seltene, aber dringende Komplikation erfordert Blutverdünner. Nach Venenablationseingriffen kann es zu einer Ausdehnung der oberflächlichen Stammvenen in das tiefe System kommen. Das sieht zwar wie eine tiefe Venenthrombose aus, verhält sich aber wie eine oberflächliche Venenthrombose, da sie sich schnell zurückbildet. Ein geschulter Ultraschall- und Gefäßspezialist kann zwischen diesen beiden Zuständen unterscheiden und die Behandlung entsprechend steuern.

Können Nerven gereizt werden?

Dr. Salama: Die thermische Venenab-lation kann einen Nerv im Bereich des Oberschenkels (Nervus saphenus) reizen oder verletzen, der dicht am Zusammenfluss oberflächlich gelegener Fußvenen am Unterschenkel anhaftet. Wie eine Lampe, die aufgrund einer unzureichenden elektrischen Isolierung flackert, kann der Nervus saphenus aufgrund einer hitzebedingten Schwächung der wachsartigen isolierenden Myelinschicht um den Nerv kribbeln oder taub werden. Die 6 bis 12 Monate lang dauernde Genesung hängt davon ab, wie stark die Verletzung ist; je größer die ursprüngliche Verletzung, desto langsamer und länger die Genesung. Je leichter die Verletzung ist, desto größer ist die Chance, dass sie vollständig heilt. Bei Kompressionstrümpfen ist darauf zu achten, dass das obere Ende des Kniestrumpfes nicht zu eng ist.

In der LBCL Chirurgie & Venenpraxis im Kindermann Zentrum kümmern wir uns mit einem umfangreichen, spezifischen 28-Tage-Behandlungsplan um unsere Patienten und Patientinnen. Wir begleiten sie in ihrem Heilungsprozess und sorgen dafür, dass eventuell auftretende Störungen in der postoperativen Phase durch eine hohe Ausbildung unseres Personals und ein hochmodernes technisches, medizinisches Inventar und Behandlungsmodell sofort behoben werden. Wir kümmern uns ums kleinste Detail, etwa darum, dass Kompressionstrümpfe exakt passen und die Abmessungen genau stimmen. Ferner raten wir jedem Patienten und jeder Patentin zu einer Nachuntersuchung nach 3, 6, 12 und 18 Monaten. 

LBCL Chirurgie und Venenpraxis
Dr. Mohamed Salama

M.B.B.CH, Msc, Facharzt für Chirurgie
Kindermann-Zentrum
Dechant-Thaller-Straße 37/2/02, 8430 Leibnitz
www.lbcl.at