Nach der Wahlwiederholung in Wildon haben sich die Wildoner Volkspartei und die Wildoner Grünen, wie schon nach der Wahl im Juni, auf eine Zusammenarbeit für Wildon geeinigt. 

Aus dem erneuten Urnengang am 15. November ging die Wildoner Volkspartei mit 12 Mandaten (+1 zum Ergebnis vom Juni) hervor und auch die Wildoner Grünen konnten ihr im Juni gewonnenes 2. Mandat klar halten.

„Die Menschen haben bei der Neuwahl noch klarer Ihren Wunsch nach Veränderung an der Gemeindespitze und einem neuen Stil in Wildon zum Ausdruck gebracht und uns mit ihren Stimmen weiter gestärkt,“ sieht Karl Kowald seinen Weg bestätigt.

Auch für Grünenchef Dr. Werner Kammel, der schon im Sommer bzgl. der Koalition mit der Volkspartei von einer – „äußerst positiven Symbiose für Wildon“ – sprach, war mit diesem Ergebnis klar, an der Vereinbarung festzuhalten zu wollen. „Das Arbeitsabkommen zur nachhaltigen, ökologischen und wirtschaftsverträglichen Entwicklung der Marktgemeinde Wildon ist auch nach der Neuwahl aktuell und jetzt auch wirklich umzusetzen,“ zeigt sich Dr. Kammel von der Zusammenarbeit überzeugt.

„Gemeinsam Wildon gestalten!“

Dieses gemeinsame Programm umfasst unter anderem Punkte zur Ortsentwicklung, dem Vorantreiben der Umfahrungspläne und der Verkehrsberuhigung im Ortskern, die nachhaltige und ökologisch orientierte Bau- und Raumplanung, die Sicherung von Schul- und Radwegen, die Verbesserung der Infrastruktur, vor allem im Bereich „schnelles Internet“ sowie Projekte im Bereich der erneuerbaren Energie, die Schaffung naturnaher Erholungsräume und der Förderung von Regionalität, Kultur und des Vereinswesens in Wildon.