top of page

Finale der AustrianSkills in Salzburg: Marcel Resch holt Staatsmeister-Gold



Die Steirer:innen waren beim Finale der AustrianSkills 2023 in Salzburg ganz vorne zu finden. Der 23-jährige Südsteirer Marcel Resch aus St. Nikolai im Sausal vom Lehrbetrieb Hütinger Glas aus Kaindorf an der Sulm (Stadtgemeinde Leibnitz) krönt sich zum Staatsmeister bei den Glasbautechnikern. Stefan Lanzl (22) von der Bauunternehmung Lanzl aus Leutschach an der Weinstraße hat es ihm bei den Mauern (Hochbau) gleich getan. Sophie Marie Bretterklieber (Floristik Obendrauf , Graz) und Grafik-Designerin Eva Manninger (HTBLVA Graz Ortweinschule) sind die neuen Vizestaatsmeisterinnen.


In gleich 29 Berufen wurde gefeilt, genäht, gehämmert – und vor allem gekämpft: In den vergangenen drei Tagen avancierte Salzburg mit der Ausrichtung des Finales der AustrianSkills zur rot-weiß-roten Bühne der Berufsbildung. Nach den bereits erfolgten Bewerben in Wels, Altmünster und Wiener Neustadt haben sich die diesmal angetretenen über 300 Challenger einmal mehr nicht von der beeindrucken Kulisse irritieren lassen: Mehrere Zehntausend Menschen schauten den Jungfachkräften – genauso wie die strengen Juroren – auf die Finger.


„Unsere ‚Young Professionals‘ haben in den vergangenen Tagen eindrucksvolle Performances abgeliefert! Die Staatsmeisterschaften 2023 waren aber nicht nur ein anspruchsvoller Wettkampf, sondern auch eine Gelegenheit, auf Vielfalt und Talent in der österreichischen Berufsbildung aufmerksam zu machen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben gezeigt, dass sie echte Profis in ihrem Gebiet sind und stolz auf ihre Fähigkeiten sein können. Die Veranstaltung hat nicht nur dazu beigetragen, die Wertschätzung und das Ansehen der verschiedenen Berufe in Österreich zu stärken, sondern verdeutlichte auch das immense Potenzial dieser jungen und hochmotivierten Generation“, betont SkillsAustria-Präsident Josef Herk. Die Bestplatzierten werden Österreich bei den Berufsweltmeisterschaften WorldSkills 2024 in Lyon(von 10. bis 15. September 2024 bzw. bei den EuroSkills 2025 in Herning (Dänemark) vertreten.


Steiermark und Oberösterreich liegen vorne


Am öftesten ließen bei diesen mehrteiligen Staatsmeisterschaften mit knapp 50 Bewerbensteirische Teilnehmer:innen das Publikum jubeln: Mit 14 Staatsmeistertitel, neun Vize-Staatsmeistertitel und sieben Bronze-Medaillen steht die „Grüne Mark“ an der Spitze des Bundesländervergleichs. Gleich zehn junge Steirerinnen holen Edelmetall. In vermeintlichen Männerdomänen – wie Kfz-Technik, Digital Construction oder Speditionslogistik – trotzen die Spezialistinnen allen Klischees, lassen ihre männlichen Kollegen hinter sich und küren sich folglich zu Staatsmeisterinnen ihres Fachs.


14 Staatsmeistertitel für die Steiermark


Die traditionell starken steirischen Teilnehmer:innen setzen sich in gleich 14 Skills durch. Den Staatsmeistertitel sichern sich Magdalena Rath (Digital Construction), Fliesenleger Florian Gruber, Glasbautechniker Marcel Resch, Grafik-Designerin Johanna Haimel, Hochbauer Stefan Lanzl, Kfz-Technikerin Leonie Tieber, Malerin Katharina Höller, Metallbauer Christoph Sorger, Simon Stoißer und Jan Trummer im Teambewerb „Mobile Robotics“, Koch Silvius Pink, Nico Paul Reif und Fabian Weber im Teamberuf „Robot Systems Integration“, Speditionskauffrau Nadine Pressl, Spengler Daniel Gaier und Zimmerer Johannes Rieger.Der grün-weiße Medaillenreigen setzt sich auch bei den Vizestaatsmeistertitel fort: Acht Mal jubelt die Steiermark über Silber. Auf Platz zwei landen Bäcker Armin Theni, Fleischerin Simone Tieber, Floristin Sophie Marie Bretterklieber, David Höpoldseder und Vanessa Probst im Teamberuf „Robot Systems Integration“, Grafikdesignerin Eva Manninger, Schweißer Alexander Pfleger, Kfz-Techniker David Gschaar und Tischler Thomas Leitner sowie Maria Gesselbauer (Restaurant-Service).Sieben Bronzemedaille gehen ebenfalls in die Steiermark: Bronze sichern sich Elektrotechniker Fabian Winter, Glasbautechnikerin Katharina Thier, Lkw-Techniker Raphael Andreas Hofer, Maschinenbautechniker Leon Huber, Verkäufer Leon Prazsky-Eichinger, Kfz-Techniker Sebastian Hütter und Christian Handl (Restaurant-Service).


Steirischer Glasbautechniker Europameister!


Jubeln lassen die heimischen Skills-Fans indes nicht nur die ansprechenden Leistungen der Challenger, sondern auch ein frisch gekrönter Europameister: Da Glasbautechnik nicht bei der heuer stattgefundenen Berufs-EM in Danzig ausgerichtet werden konnte, wurde der Bewerb in Salzburg als „European Vocational Championship“ nachgeholt. Der Steirer Philipp Pfeiler setzte sich dabei sensationell gegen die internationale Konkurrenz durch – und kürt sich zum Europameister.


„Unsere Mission bei Skills Austria ist es, die Berufsbildung in Österreich zu fördern und zu stärken – die Staatsmeisterschaften sind ein zentrales Element dieser Bemühungen. Wir sind stolz darauf, dass diese Veranstaltung einmal mehr zu einem Schaufenster für Vielfalt und Exzellenz der österreichischen Berufsausbildung geworden ist. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben bewiesen, dass sie nicht nur über beeindruckende Fertigkeiten verfügen, sondern auch leidenschaftlich und engagiert in ihren Berufen sind. Wir sind stolz auf unsere Staatsmeisterinnen und Staatsmeister und dürfen uns bei allen Beteiligten – von den Teilnehmern über die Ausbilder bis hin zu den Sponsoren und Berufsschulen – für ihr Engagement und ihre Unterstützung bedanken“, betont SkillsAustria-Geschäftsführer Jürgen Kraft.


Wer ist SkillsAustria?


SkillsAustria ist ein gemeinnütziger Verein der WKO und koordiniert als Zentrum für Berufswettbewerbe die österreichischen Staatsmeisterschaften (AustrianSkills). Deren Sieger vertreten Österreich bei den internationalen Bewerben – EuroSkills und WorldSkills. Darüber hinaus ist SkillsAustria für die Vorbereitung und Entsendung des österreichischen Teams zu den internationalen Berufswettbewerben sowie für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. Seit 1958 ist die Wirtschaftskammer Österreich Mitglied von WorldSkills International und entsendet seit 1961 regelmäßig ein österreichisches Team zu den internationalen Berufsweltmeisterschaften. Zudem ist die WKÖ seit 2007 Mitglied von WorldSkills Europe.


Österreich ist bei EuroSkills seit den ersten Europameisterschaften 2008 am Start.SkillsAustria wird von der WKÖ, den neun Wirtschaftskammern in den Bundesländern sowie den Fachorganisationen der Sparten Gewerbe und Handwerk, Industrie, Tourismus und Freizeitwirtschaft, Information und Consulting, Handel sowie Transport und Verkehr finanziert. Mitfinanziert werden die Tätigkeiten von Seiten des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft sowie des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung.


Unterstützt wird das SkillsAustria-Team zusätzlich von Giesswein Walkwaren AG, workwear engelbert strauss, Schütze Schuhe, Würth, dem WIFI Österreich und dem Fachverband Personenberatung und Personenbetreuung.



Comments


bottom of page