top of page

Die Schlösserstraße stellt die Weichen für die nahe Zukunft




Eine Weichenstellung für die Zukunft der Schlösserstraße gab es bei der jüngstern Generalversammlung und einem Netzwerktreffen im Zehner-Haus in Bad Radkersburg.


Honorarkonsul Andreas Bardeau konnte als Vorsitzender der Schlösserstraße zahlreiche Mitglieder und Gäste aus der Steiermark, Burgenland, Slowenien und Ungarn begrüßen. Bgm. Karl Lautner hob die grenzüberschreitende Bedeutung der Schlösserstrasse hervor.

Der Impulsvortrag von Daniel Binder von der FH Joanneum widmete sich dem Thema “KURT – Klimafit und resilient im Thermen- & Vulkanland”.


Projekt “Castle Road 2.0”


Der größte Erfolg der Schlösserstraße war bislang heuer der Start des neuen Interreg Projektes “Castle Road 2.0” mit einem Gesamtbudget von 1,422.660,80 €. Katarina Jerebic von Ris Dvorek Rakican aus Murska Sobota leitet in bewährter Art und Weise das Projekt als Leadpartner. Projektpartner sind außerdem ZRS Bistra Ptuj, die Wirtschaftsagentur Burgenland, die Thermenland Süd- und Oststeiermark Marketing GmbH.

Die Partner des Interreg Projektes: (v.r.) Vorsitzender Andreas Bardeau, Sonja Skalnik, Katarina Jerebic, Nina Peischl, Lea Vollstuber und Direktor Danilo Ceh. Foto: (c) Roman Schmidt


Unterschiedliche Arbeitspakete


In den kommenden drei Jahre werden auf der Schlösserstraße unterschiedliche Arbeitspakete bearbeitet. So geht es etwa um die Positionierung als kulturtouristische Destination von europäischer Bedeutung, die Erforschung der gemeinsamen Geschichte oder die Schaffung einer gemeinsamen wissenschaftlichen Grundlage sowie um Maßnahmen zum Kompetenzaufbau.


Neue Modelle für ein smartes Informationsmanagement


Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit ist die Gründung des Wissenschaftlichen Beirates der von dem Historiker Thomas Gussmagg geleitet wird. Als Ziel hat sich die Schlösserstraße gesetzt, am Ende des Projektes einen Antrag zu stellen, eine der Kulturrouten von Europa zu werden. Dank der Schlösserstraße wir das grenzüberschreitende und kulturtouristische Angebot sichtbar. Das Projekt bemüht sich um die Bewahrung des Kulturerbes, sowie die Vermittlung von historischem Wissen.


Am Foto die Vertreter der Mitglieder der Schlösserstraße.


Neu bei der Schlösserstraße mit dabei sind übrigens das Stift Rein, das Schloss Kohfidisch, Straden, Schloss Beltinci, Schloss Borl und das Schloss Statenberg.


Fotocredit: (c) Roman Schmidt

  












  

Comments


bottom of page