top of page

Lindenpflanzprojekt mit der Volksschule Kaindorf/Sulm


Die beiden Protagonistinnen des Lindenpflanzprojekts: DI Barbara Draxler (l.) vom Vorstand der Aktionsgemeinschaft “Leibnitz lädt ein!” und Volksschuldirektorin Dipl. Päd. Christine Kerngast. Foto: Sommerauer/pixelmaker


Bekanntlich leitet sich der Name der Bezirkshauptstadt Leibnitz von der Linde ab, bedeutet doch Lipnizza soviel wie "Platz bei der kleinen Linde". Daher ist die Leibnitzer Herzlinde auch zum Symbol der traditionsreichen Aktionsgemeinschaft “Leibnitz lädt ein!” im Herzen der Bezirkshauptstadt geworden.


Vor jedem Mitgliedsbetrieb wirbt in einem viereckigen Topf eingepflanzte Herzlinde für diese Aktionsgemeinschaft und ist auch - gerade in Zeiten wie diesen - ein starkes Zeichen für Stadtbegrünung und den Umweltschutz.


Lindenpflanzprojekt in der VS Kaindorf an der Sulm


Wunderschöne Lindenbäumchen, die gerade jetzt wieder voll im Saft stehen, werden nun in Kooperation mit der Volksschule Kaindorf an der Sulm gemeinsam mit den SchülerInnen am Schulareal ausgepflanzt. So entsteht neuer Grünraum und die SchülerInnen setzten damit auch gemeinsam ein starkes Zeichen für den Klimaschutz! Die viereckigen Lindentöpfe vor den Leibnitz-lädt-ein-Mitgliedsbetrieben werden danach wieder nachbesetzt.


Fotocredit: Robert Sommerauer/pixelmaker


Comments


bottom of page