top of page

Schwarzautal: Neujahrsempfang im Zeichen von vielen Ehrungen



Die HauptdarstellerInnen des Schwarzautaler Neujahrsempfanges: (v.l.) Organisatorin Rosemarie Schlögl, Vizebgm. Michaela Stradner und Bgm. Alois Trummer.


Im Namen der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Schwarzautal hat Bgm. Alois Trummer am 26. Jänner 2024 bereits zum 5. Neujahrsempfang in den Kultursaal nach Mitterlabill eingeladen. Neben dem obligatorischen Rückblick auf das Vorjahr und einen Ausblick auf das heurige Jahr standen eine Reihe von verdienten Persönlichkeiten im Mittelpunkt von Dank und Anerkennung für Leistungen für die Allgemeinheit.



Begrüßung der (Ehren-)Gäste


"Unser Schwarzautal ist unser Zuhause in dem wir leben, lieben und arbeiten und für das wir als Heimatgemeinde mit Herzblut eintreten. Wir sind bereit für neue Chancen, die wir auch heuer nutzen werden", betonte Vizebgm. Michaela Stradner und begrüßte viele Ehrengäste, Gemeinderäte, Bedienstete und VertrerInnen von örtlichen Vereinen.



"Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben", zitierte Bgm. Alois Trummer Wilhelm von Humboldt und freute sich, dass man in der Marktgemeinde Schwarzautal der Landflucht Einhalt geboten habe (1.1. 2023: 2.565 Einwohner, 1.1. 2024 2.600 Einwohner). Deshalb sei es im Bereich der kommunalen Infrastruktur unbedingt notwendig, Maßnahmen zu setzen. Als Beispiele führte der Bürgermeister Leaderprojekte wie die Installation von Photovoltaikanlagen auf kommunalen Gebäuden oder den digitalen Ausbau des Glasfasernetzes ins Treffen. Über 700 Liegenschaften, also über 75 Prozent, sind bereits an das "superschnelle Internet" angebunden. 



Mittelschule und Volksschule habe man bereits generalsaniert und modernisiert. Seit Herbst 2023 werde gemeinsam mit der Pfarre Wolfsberg der Pfarrkindergarten mit drei Gruppen ganztägig geführt, weshalb die Kinderkrippe nach Hainsdorf übersiedelt ist.

Auch den öffentlichen Verkehr habe man neu strukturiert und ein attraktives Angebot für die GemeindebürgerInnen." Wir alle sollten das Angebot noch mehr nutzen, es ist meiner Meinung nach ein wenig mehr Luft nach oben.", so Bgm. Trummer.


Weitere Vorzeigeprojekte


Besonderen Stellenwert habe das zusammen mit der Nachbargemeinde Gabersdorf umgesetzte Projekte Klima- und Energiemodellregion (KEM) sowie Klimaanpassungsmodellregion oder die Eröffnung eines mobilen Wasserstoff-Infoplatzes.

Für den weitere Ausbau des 100 Kilometer langen Gemeindestraßennetz habe man eine Prioritätenliste erstellt. Unter den Großprojekten erwähnte Bgm. Trummer die neuen Ortsdurchfahrten in Mitterlabill und der Wolfsberg. Einer Sanierung und Modernisierung unterzogen wurde die 30 Jahre alte Stocksporthalle in Wolfsberg. Der Kultursaal in Mitterlabill wurde um eine Küche erweitert, "die alle Stückeln spielt", wie Alois Trummer betonte. "Seit der Gemeindezusammenlegung im Jahr 2015 haben wir als Marktgemeinde Schwarzautal gemeinsam mit Bund und Land insgesamt knapp 30 Millionen Euro für unsere Zukunft und unsere Heimat investiert.", bilanzierte Bgm. Trummer.


Vorschau aufs neue Jahr


"Es gibt noch einiges zu tun", betonte der Bürgermeister. So etwa die umfassende Erneuerung des Ortsbildes und der Infrastruktur in Unterlabill oder Vereinsanlagen. Einen Zu- und Umbau der Kinderkrippe kündigte der Gemeindechef ebenfalls für heuer an. Das Rüsthaus der FF Seibuttendorf sowie die Tennisanlagen in Wolfsberg und Schwarzau werden heuer auch noch modernisiert. Man dürfe sich in Schwarzautral nicht nur als Zukunftsgemeinde bezeichnen, sondern sei auch tatsächlich eine solche, betonte das Scharztautaler Gemeindeoberhaupt. Man lasse nämlich, so Bgm. Trummer, Erfahrungen aus der Vergangenheit in die und Zukunft einfließen!


Ehre, wem Ehre gebührt



"Ich habe bis zu deren Ausscheiden aus dem Gemeinderat mit einigen Gemeinderäten dankbar zusammenarbeiten dürfen. Es ist mir eine große Ehre, mich persönlich für die geleistete Arbeit zum Wohl der Bürger bei ihnen zu bedanken!", so Bgm. Trummer.

So wurden die ehemaligen GemeinderätInnen Waltraud Prutsch, Thomas Marchel, Gerald Puntigam, Claudia Hubmann, Michael Suppan und Martin Kohl auf die Bühne des Kultursaales Mitterlabill geholt, um ihnen Dankesurkunden zu überreichen.



Im Mittelpunkt einer Ehrung standen in der Folge auch ehemalige Verantwortliche der Freiwilligen Feuerwehren. So namentlich HBI Alois Putz (FF Schwarzau) , HBI Bgm. Alois Trummer (FF Wolfsberg), HBI Gerhard Platzer (FF Maggau), OBI Rudolf Großschädl (FF Maggau) und OBI Johann Schlögl jun. (FF Breitenfeld).



Nicht zuletzt galt es ferner, das Jubiläum ihrer Tätigkeit von HBI Gerald Kaufmann (10 Jahre Feuerwehrkommandant), Gerhard Hohl (20 Jahre Vereinsobmann von Yesterday - Leute für Leute), Heimo Rumpf (20 Jahre Staffelführer bei der Rettungshundebrigade) und Maria Schabler (25 Jahre Obfrau der Singgemeinschaft Schwarzautal) zu feiern und sie dafür zu besonders zu ehren.



In seinen Grußworten betonte LAbg. Gerald Holler, dass man sich bewusst sein sollte, "wie gut es uns in Österreich geht! "Daher sollten wir uns überlegen, wie wir das in Zukunft aufrecht erhalten können, was wir haben", appellierte der Landtagsabgeordnete an die Gäste des Neujahrsempfangs.



Der Bürgermeister bedankte sich bei allen für den freundschaftlichen Umgang. "Ich wünsche Euch allen alles Gute im Jahr 2024, vor allem Gesundheit und Zufriedenheit. Danke für eine richtig gute Zusammenarbeit, eure Projekte und Visionen! Lasst uns auch heuer gemeinsam Geschichte schreiben", schloss Bgm. Trummer den offiziellenTeil und eröffnete das kunstvolle Büfett von Familie Kaufmann aus Wetzelsdorf. Für die musikalische Umrahmung des Neujahrsempfangs zeichneten MusikschülerInnen der MS Wolfsberg unter der Leitung von Gitti Hubmann verantwortlich.



Fotocredits: Alle Fotos: Heribert G. Kindermann, MA

Comments


bottom of page