top of page

Das Jahr der Kultur in Leibnitz




Die Kultur soll bekanntlich verbinden, Verständnis schaffen und die Menschen nicht trennen. Daher steht das neue Jahr in der südsteirischen Bezirkshaupstadt ganz im Zeichen von etwa 60 kulturellen Veranstaltungen an acht Schauplätzen mit mehr als 300 DarstellerInnen.

Die Vorstandsmitglieder des Vereins LeibnitzKULT., Vertreter der Kooperationspartner und die Kuratorine präsentierten der Presse im Marenzihaus gemeinsam mit Bgm. Michael Schumacher den bunten Programmreigen des Jahres 2024.


Kultur bereichert unser Leben


"Es kann nicht genug Kultur geben, die unser Leben bereichert und noch besser machen soll. Dank der kontinuierlichen und qualitätsvollen Arbeit hat der Kulturverein zurecht den Ruf, ein bedeutender Kulturträger innerhalb der Stadt Leibnitz und darüber hinaus zu sein.", betont Vizebgm. Helga Sams, die seit 2013 als Vereinsobfrau für das kulturelle Geschehen in Leibnitz mitverantwortlich gewesen war.

Auch 2024 wollen die Programmverantwortlichen mit Konzerten (von Blues über Jazz bis Klassik) sowie mit Lesungen oder Kabarettabenden und Ausstellungen Unterhaltung für jeden Geschmack bieten.


Neuer Vorstand für den Verein





Die traditionelle Jahresprogrammpräsentation sorgte aber auch für eine Überraschung. Nach rund zehn Jahren übergab die langjährige Obfrau Helga Sams das Zepter an Neo-Obmann Gernot Kratzer. Der Vorstand besteht seit der jüngsten Generalversammlung acht engagierten Personen, die gemeinsam mit neuen Ideen und Impulsen an der Gestaltung des Kulturprogramms für Leibnitz arbeiten werden. Als Obmann-Stellvertreter fungiert Klaus-Dieter Hartl. Weitere Vorstandsmitglieder sind Sandra Wanderer-Uhl (deren Vater Werner Uhl seinerzeit Leibnitzer Kulturreferent gewesen war), Dir. Christian Sametz (Verbindungsmann zu den Schulen), Ernst Schneeberger, Steuerberaterin Gunda Eisner und nicht zuletzt auch Kultur-Lady und LeibnitzKULT.-Büroleiterin Dagmar Brauchart. Dem Vorstand gehört weiter Helga Sams an.

Sandra Wanderer-Uhl, die aufgrund ihrer Tätigkeit für die Styriarte ein Klassik-Fan ist, findet es toll, dass der Verein auf breite Beine gestellt werde und freut sic h schon auf die Zusammenarbeit mit ihren VorsdtandkollegInnen.

Neo-Obmann sieht den Verein in der Rolle als Dienstleister für die Stadt Leibnitz und Kulturinteressierte und als Ansprechpartner für andere Vereine und Veranstalter. "Ich sehe mit diesem Programm den Kultur Auftrag zu 100 % erfüllt, denn das Programm 2024 ist ein Hammer! Leibnitz hat einen richtig, richtig guten Namen. Leibnitz kennt jeder. Mir geht es darum, dass viele Dinge breiter aufgestellt sind. Dafür halten wir stets Augen und Ohren offen", Kratzer.


Kuratoren einzelner Bereiche


Die Zusammenarbeit mit dem Grottenhof wurde auf eine noch breitere Basis gestellt. "Neben der intensiveren gemeinsamen Bewerbung gibt es künftig für alle Kultur-Veranstaltungen vom Grottenhof Eintrittskarten auch im Webshop von LeibnitzKULT.", betonen GF Julian Gigler und Dagmar Brauchart, die für heuer ein noch breiter gestreutes Kabarettprogramm mit bekannten Kabarettisten und auch Newcomern verspricht. Den Kabarettreigen eröffnen Dirk Stermann (19. Jänner) und Robert Palfrader (10. Februar).

Gigler freut sich über das Zusammenarbeiten aller Akteure und nieveauvolle Arbeit im spannenden Jahr 2024. "So haben wir heuer die erfolgreichste Mundartband Österreichs, "Die Seer", bei deren vorletzten Konzert im Grottenhof zu Gast. Fans der Volksmusik kommen beim Auftritt von Saso Avsenik auf ihre Rechnung. Das neue Kabaretterfolgsduo Viktor Gernot und Thomas Stipsits werden im Herbst zu uns kommen", freut sich Gigler, der als realistisches Ziel 70.000 BesucherInnen im Greottenhof anpeilt. Dazu beitragen sollen auch Viktor Gernot und Thomas Stipsits als „Lotterbuben“ am 18. Juli und  Alex Kristan am 4. September oder Simon Schwarz und Manuel Rubey (10. Oktober), die erstmals gemeinsam auf Tour sind.


Programm für die Jugend


"Durch gemeinsame Veranstaltungen binden wir unsere Jugend noch stärker in das kulturelle Leben von Leibnitz ein", freut sich Jugendzentrumsleiter Max Pratter. Neben dem Soundwave Open Air oder dem Poetry Slam setzt Pratter auch heuer wieder auf die am 4. Oktober 2024 über die Bühne gehende Metalnight mit regionalen Jugendbands aus der Metalszene.

In Sachen Kooperationen kommt man nicht am KUG Tuesday vorbei. Im Rahmen der spannenden Zusammenarbeit mit der Kunstuniversität Graz (Sigi Feigl und Luis Bonilla) kann man aufstrebende „Stars von morgen“ im Marenzikeller erleben, wie etwa am 19. März 2024 das Masterensemble von Heinrich von Kalnein.


Stichwort Partizipation





Gemeinsam mit der Volkshochschule Leibnitz (wo sich Kinder anmelden können) und der Galerie Marenzi findet ein Zeichenworkshop unter der Leitung der Berliner Künstlerin Ola Eibl im Alten Kino statt.

Bereits seit September 2023 wird unter dem Motto „Leibnitz spielt Theater“ an einer adaptieren Fassung des Sommernachtstraums geprobt. Die Aufführung soll im Juni über die Bühne gehen.


Bildende Kunst


Auch die „bildende Kunst“nimmt  in der Galerie Marenzi einen hohen Stellenwert im Leibnitzer Kulturgeschehen ein. Klaus-Dieter Hartl bringt wieder bekannte und international renommierte KünstlerInnen nach Leibnitz. Den Anfang macht die in Graz geborene Karoline Rudolf am 20. Jänner 2024. „Karoline Rudolf ist bildende Künstlerin, die gerne an Grenzen geht. Sie bewegt sich frei zwischen Performance, Stuckarbeiten, Installation, Skulptur und Bildhaftem“, erläutert Hartl.


Offene Klassik


Die von Rafael Catala kuratierten Seggauer Schlossmatineen sind ein Garant für „unvergessliche Momente“ für LiebhaberInnen von klassischer Musik, die der Kurator offen verstanden wissen will. Den Auftakt zu dieser Reihe mit insgesamt fünf Konzerten pro Jahr macht am 28. Jänner das Symphonic Brass Trio Plus. Die Mitglieder der Wiener Symphoniker präsentieren gemeinsam mit Sopranistin Belinda Loukota Musik unterschiedlicher Genres von Jazz über Opernarien bis zu Musicalhits.


Leibnitzer Bluestage 2024


Leibnitz hat den Blues und heuer wieder in der Zeit von 10. bis 13. April bei den Leibnitzer Bluestagen. Das Eröffnungskonzert wird heuer bei freiem Eintritt im Big Ben - The Shamrock Cfé stattfinden. Mit der Freaky Friday Jailhouse Gang will man mit einer Mischung aus Funk, Blues, Rock, Soul und Jazz ein breites Publikum ansprechen und für den Blues begeistern. Das Abschlusskonzert der Bluestage bestreiten die „Sir“ Oliver Mally Group und Peter Schneider, die sogar zu einer CD&LP Release Party mit dem Titel „Almost There“ einladen. Unterstützung kommt an diesem Abend von einem der weltbesten Slide-Gitarristen Roberto Luti.


Jahr der Kultur


Bgm. Michael Schumacher vergaß nicht, auf die "unglaubliche Breite an Inhalten und Personen" zu verweisen und allen Kulturschaffenden und Kulturverschriebenen für ihren Einsatz zu danken. "Beim am Donnerstag, dem 11. Jänner 2024 stattfindenden Neujahrsempfang setzen wir ein Zeichen für Kultur und Weinkultur und sagen jenen danke, die sich in Leibnitz dafür einsetzen", versprach der Leibnitzer Bürgermeister.


Fotocredit: Alle Fotos (c) Heribert G. Kindermann, MA



Comments


bottom of page